kleien
Hamburg
• kratzen
Oldenburg
• kleckern, schmieren

Plattdeutsch-Hochdeutsch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kleien — Kleien, einen Graben auswerfen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kleien — Kleien, S. Kleyen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kleien (Subst.) — 1. Der sich willig mischt vnder kleyen, fressen d sew. – Franck, I, 73b. 2. Gibt s auch Kleien? fragte die Sau, als sie beim Löwen zu Gast war. – Eiselein, 381; Hoefer, 869; Simrock, 5735. 3. Je besser die Kleien, je besser das Mehl. Die Russen:… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kleien (Verb.) — *1. Achter ût kleît1 de Höner. – Frommann, II, 388, 3. 1) Kleien heisst in der Marsch: eine Grube reinigen vom Schlamm, Gräben ausschlämmen, dann: sudeln, schmieren, im Koth wühlen; ferner, wie in der obigen Redensart, kratzen, krauen, liebkosen; …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Spanische Kleien — Spanische Kleien, ein guter spanischer Schnupftabak …   Pierer's Universal-Lexikon

  • In der Noth backt man aus Kleien Brod. Au besoin foin vaut avoine. — См. На безрыбьи и рак рыба …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • eien un kleien — Krummhörn / Uplward • Zärtlichkeiten austauschen …   Plattdeutsch-Hochdeutsch

  • Mehl — 1. Alles Mehl hat Kleien. – Eiselein, 459; Simrock, 6928. It.: Ogni farina ha crusca. (Eiselein, 459.) 2. Aus gestohlenem Mehl kann man auch Kuchen backen, aber sie sind bös zu verdauen. 3. Das Mehl (kaufe) beim Müller, das Brot beim Bäcker. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Bad [1] — Bad (lat., Balneum), Anwendung verschiedener Flüssigkeiten auf die äußere Haut des ganzen Körpers, zum Theil auch auf die inneren Theile, so daß dieselben darein eingetaucht, od. damit umgeben, od. tropfen , strahl od. stromweise damit in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kleber [2] — Kleber (Glutēn), die Proteinsubstanz der Getreidesamen wird durch Kneten von Weizenmehl unter Wasser gewonnen, bis dieses nicht mehr von abgeschiedener Stärke trübe wird; es bleibt dann als zähe, klebrige, zusammenhängende Masse zurück, welche in …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”